Cui bono?

Auf den ersten Blick ist es nicht leicht zu erkennen, wie die Elitebonds zur Lösung der Schuldenkrise an der Peripherie beitragen können. Also: Cui bono? Einen großen Vorteil würde Frankreich aus der Konstruktion ziehen, dessen erstklassiges Rating nur noch auf tönernen Füßen steht. Darf man auf eine angemessene Gegenleistung hoffen?

Ein weiterer Zweck des Clubs im Club könnte die davon ausgehende Motivation sein, in der ersten Liga spielen zu wollen. Die Psychologie ist hier nicht unwichtig. Es entsteht ein Anreiz, zu reformieren und zu sparen, um dazuzugehören.

Man kann die Sache aber auch als Vorstufe zum Ausstieg einer Kerngruppe von Ländern aus dem Euro ansehen. Auch wenn das gar nicht beabsichtigt sein sollte, könnten die Eliteanleihen langfristig diese Wirkung haben.

Vielleicht ist alles ja nur ein Gerücht. Wenn etwas dran ist, dann ist das ein fundamentaler Schritt. Das Tor zu einem weitgehenden institutionellen Wandel würde aufgestoßen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s